Startseite

Wir fördern Neurowissenschaften in Forschung und Lehre und unterstützen den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Prof. Dr. med. Michael Sendtner

Prof. Dr. med. Michael Sendtner

Sektionssprecher "Entwicklungsneurobiologie/Neurogenetik"

Universitätsklinikum der Universität Würzburg
Institut für Klinische Neurobiologie
Versbacher Str.5
97078 Würzburg
Tel: +49 931 201 44000
E-Mail: endtner_M@ukw.de
Homepage: http://www.neurobiologie.ukw.de/startseite.html
Google Scholar: http://scholar.google.com/citations?user=5Fej5hIAAAAJ&hl=en

Curriculum Vitae

Geboren 8. April 1959 in München, deutsch
Familienstand verheiratet, 3 Kinder (geboren 1993, 1995, 1998)


Beruflicher/Wissenschaftlicher Werdegang

1978-1980   Universität Regensburg: Studium der Medizin an der Medizinischen und Biologischen Fakultät (letzte Prüfung: Physikum)
1980-1984 Technische Universität München, Studium der Klinischen Medizin an der Medizinischen Fakultät
1983-1984 Arzt im Praktikum in Neurologie
1981-1984 Promotion zum Dr. med., Abteilung für Kardiologie, TU München
1984 Ärztliche Prüfung, Approbation als Arzt
1984-1985 Assistenzarzt an der Neurologischen Univ.-Klinik, TU München (Direktor Prof. A. Struppler)
1985-1987 Stipendiat der Max-Planck-Gesellschaft, Abteilung für Neurochemie, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München-Martinsried (Direktor Prof. A. Thoenen):Arbeit über die Signaltransduktion von Nerve growth factor
1987-1994 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, MPI für Psychiatrie, Abt. Neurochemie (Prof. A. Thoenen)
1992 Habilitation (Dr. med. habil., Exp. Neurologie), TU München
1995-1999 C3 Professor für Neurobiologie an der Universität Würzburg, Leiter der Klinischen Forschergruppe für Neuroregeneration an der Neurologischen Klinik der Universität Würzburg
1999 Ruf C4 Professur für Biochemie und Pathobiochemie (Lehrstuhl), Universität Erlangen, abgelehnt
1999-2012 Sprecher des Sonderforschungsbereichs 581, Universität Würzburg,
(Molekulare Modelle für Erkrankungen des Nervensystems)
2000 C4 Professor für Klinische Neurobiologie, Direktor des Instituts für Klinische Neurobiologie am Klinikum der Universität Würzburg
2003 Ruf C4 Professur (Lehrstuhl für Physiologische Genomik), Ludwig-Maximilians-Universität München, abgelehnt
2008 Ruf Leiter MRC Center Neurodegeneration, KCL London, abgelehnt

 

Forschungsschwerpunkte

  • Molekulare Signalwege für Axonwachstum, neuronale Plastizität, neuronales Überleben.
  • Untersuchungen von Krankheitsmechanismen von Motoneuronerkrankungen, Molekular Mechanismen der Axondegeneration bei neurodegenerativen  Erkrankungen und Multipler Sklerose.
  • Untersuchungen zur Rolle von neuralen (adulten Stammzellen) be  Regenerationsprozessen im Nervensystem


Arbeit für Forschungsförderungseinrichtungen

  • Mitglied Fachkollegium Neurowissenschaften der Deutschen Forschungsgemeinschaft (2005-2011)
  • Mitglied des Senats der Deutschen Forschungsgemeinschaft (seit 2011), der Senatskommission für Klinische Forschung (2004-2011, seit 2013).
  • Mitglied Vorstand und Programmkommission der American Society for Neuroscience 2010-2013
  • Mitglied Publication Committee American Society for Neuroscience (seit 2013)

 Ausgewählte Preise, Ehrungen

1994   Wilhelm-Vaillant-Preis
1997 ALS Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke
2007 Sobek-Forschungspreis für Multiple Sklerose-Forschung


Ausgewählte Publikationen

  1. Sendtner, M., G.W. Kreutzberg, and H. Thoenen: Ciliary neurotrophic factor (CNTF) prevents the degeneration of motorneurons after axotomy. Nature 345, 440-441, 1990.
  2. Sendtner, M., B. Holtmann, R. Kolbeck, H. Thoenen, and Y.-A. Barde: Brain-derived neurotrophic factor prevents the death of motoneurons in newborn rats after nerve-section. Nature 360, 757-759, 1992.
  3. Sendtner, M., H. Schmalbruch, K.A. Stöckli, P. Carroll, G.W. Kreutzberg, and H. Thoenen: Ciliary neurotrophic factor prevents degeneration of motor neurons in mouse mutant progressive motor neuronopathy. Nature 358, 502-504, 1992.
  4. Schrank, B., Götz, R., Gunnerson, J.M., Ure, J.M., Toyka, K.V., Smith, A.G. Sendtner, M.. Inactivation of the survival motor neuron gene, a candidate gene for human spinal muscular atrophy, leads to massive cell death in early mouse embryos. PNAS 94,  9920-9925, 1997.
  5. Wiese, S.,  Pei, G., Karch, C., Troppmair, J., Holtmann, B., Rapp. U.R. and M. Sendtner. Specific function of B-Raf in mediating survival of embryonic motoneurons and sensory neurons. Nature Neurosci. 4, 137-142, 2001.
  6. Götz, R., Wiese, S., Takayama, S., Camarero, G.C., Rossoll, W., Schweizer, U., Troppmair, J., Jablonka, S., Holtmann, B., Reed, J.C., Rapp, U.R. and M. Sendtner (2005). Essential role of bag-1 for differentiation and survival of neural precursor cells. Nat. Neurosci. 8, 1169-1178.
  7. Jablonka, S., Beck, M., Lechner, B.D., Mayer, C. Sendtner, M. Defective Ca2+-channel clustering in axon terminals disturbs excitability in motoneurons in spinal muscular atrophy. J Cell Biol.179, 139-149, 2007.
  8. Sendtner M. Therapy development in spinal muscular atrophy. Nat Neurosci . 13,795-799, 2010.
  9. Selvaraj, B.T., Frank. N., Bender, F.L.P., Asan, E., M. Sendtner. Local axonal function of STAT3 rescues axon degeneration in the pmn model of motoneuron disease. J Cell Biol. 199, 437-51, 2012.
  10. Puehringer, D., Orel, N., Subramanian, N., Herrmann, T., Chao, M.V. and M. Sendtner. EGF transactivation of Trk receptors regulates the migration of newborn cortical neurons. Nat. Neurosci. 16, 407-15, 2013.