Startseite

Wir fördern Neurowissenschaften in Forschung und Lehre und unterstützen den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Prof. Dr. Angelika Richter

Prof. Dr. Angelika Richter

Sektionssprecherin  "Neuropharmakologie/-toxikologie"

Universität Leipzig
Institut für Pharmakologie, Pharmazie und Toxikologie
Veterinärmedizinische Fakultät (VMF)
An den Tierkliniken 15
04103 Leipzig

Telefon: +49 (0)341 97 38131
Fax: +49 (0)341 97 38149

Email: angelika.richter@vetmed.uni-leipzig.de
Homepage: http://pharmakologie.vetmed.uni-leipzig.de
 

Curriculum Vitae

Wissenschaftlicher Werdegang/Positionen
 

1983-1989    Studium der Veterinärmedizin von an der Freien Universität Berlin
1989-2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin/Assistentin am Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der Tierärztlichen Hochschule Hannover (Prof. W. Löscher)
Forschungsaufenthalte an der School of Biological Sciences (Manchester, UK)
1990 Promotion (Dr. med. vet.) an der Tierärztlichen Hochschule Hannover
1998 Habilitation (Pharmakologie und Toxikologie) an der Tierärztlichen Hochschule Hannover und Fachtierarztanerkennung für Pharmakologie und Toxikologie
2002-2012 Professorin (C3), Institut für Pharmakologie und Toxikologie, FB Veterinärmedizin, Freie Universität Berlin
Seit 2012 W3 Professorin, Institut für Pharmakologie, Pharmazie und Toxikologie, VMF, Universität Leipzig

Förderpreise und Auszeichnungen

 

1998 Gustav-Rosenberger-Forschungspreis (Preis für Nachwuchswissenschaftler)
2001 Ehrenvoller Ruf auf eine Professur (Pharmakologie und Toxikologie) an der LMU
2008 Oppenheim-Forschungspreis für Dystonie-Forschung

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Im Vordergrund steht die Erforschung der Pathophysiologie und neuer Therapieansätze für Bewegungsstörungen (Dystonien, Dyskinesien, Morbus Parkinson), die den Basalganglienerkrankungen zugeordnet werden, sowie die Phänotypisierung von genetisch veränderten Tieren als Tiermodelle für neurologische Erkrankungen. Methodisch setzen wir vielfältige Verhaltenstests zur Beurteilung von Motorik, Sensomotorik, Kognition und Angstverhalten ein. Pharmakologische Untersuchungen schließen Mikroinjektionstechniken am frei beweglichen Tier ein. Für pathophysiologische Untersuchungen verwenden wir neurochemische (z.B. In-vivo-Mikrodialyse), immunhistochemische (morphometrische Untersuchungen, Stereologie), molekularbiologische Methoden sowie In-vivo-Optogenetik.
 

Mitgliedschaften

  • Berufenes Mitglied in Sachverständigenkommissionen nach BtMG, AMG und TierSchG;
  • Vorstand des Arbeitskreises für Neuropharmakologie und –toxikologie (ANPT) der Deutschen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie (DGPT);
  • Weitere langjährige Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gesellschaften, wie NWG, SFN, DGPT

 

Ausgewählte Publikationen

  • Bode C, Richter F, Spröte C, Brigadski T, Bauer A, Fietz S, Fritschy J-M, Richter A (2017) Altered postnatal maturation of striatal GABAergic interneurons in a phenotypic animal model of dystonia. Exp Neurol 287, 44–53.
  • Richter F, Gerstenberger J, Bauer A, Liang C-C, Richter A (2017) Sensorimotor tests unmask a phenotype in the Dyt1 knock-in mouse model of dystonia. Behav Brain Res 317, 536–541.
  • Spröte C., Richter F, Bauer A, Gerstenberger J, Richter A (2016) The α2β3γ2 GABAAreceptor preferring agonist NS11394 aggravates dystonia in the phenotypic dtsz model. Eur J Pharmacol 791, 655-658
  • Richter F, Richter A (2014) Genetic animal models of dystonia: Common features and diversities. Prog Neurobiol 121C, 91-113.
  • Sander SE, Lemm C, Lange N, Hamann M, Richter A (2012) Retigabine, a Kv7 (KCNQ) potassium channel opener, attenuates L-DOPA-induced dyskinesias in 6-OHDA-lesioned rats. Neuropharmacology 62, 1052-1061.
  • Lange N, Hamann M, Shashidharan P, Richter A (2011) Behavioural and pharmacological examinations in a transgenic mouse model of early-onset torsion dystonia. Pharmacol Biochem Behav. 97, 647-655.
  • Richter F, Hamann M, Richter A (2007) Chronic rotenone treatment induced behavioural effects, but no pathological signs of parkinsonism in mice. J Neurosci Res 85, 681-691.
  • Hamann M, Richter A (2004) Striatal increase of extracellular dopamine levels during dystonic episodes in a genetic model of paroxysmal dyskinesia. Neurobiol Dis. 16, 78-84.
  • Hamann M, Meisler M, Richter A (2003) Motor disturbances in mice with deficiency of the sodium channel gene Scn8a show features of human dystonia. Exp Neurol 184, 830-838.
  • Gernert M, Hamann M, Bennay M, Löscher W, Richter A (2000) Deficit of striatal parvalbumin-reactive GABAergic interneurons and decreased basal ganglia output in a genetic rodent model of idiopathic paroxysmal dystonia. J Neurosci 20, 7052-7058.