Startseite

Wir fördern Neurowissenschaften in Forschung und Lehre und unterstützen den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Prof. Dr. Hanspeter A. Mallot

Prof. Dr. Hanspeter A. Mallot

Sektionssprecher "Kognitive Neurowissenschaften"

Lehrstuhl Kognitive Neurowissenschaft
Institut für Neurobiologie, Fachbereich Biologie
Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Auf der Morgenstelle 28
72076 Tübingen

Tel.: +497071 2978830
Fax.: +497071 292891

E-mail: hanspeter.mallot@uni-tuebingen.de
Homepage: www.cog.uni-tuebingen.de
 

Wissenschaftlicher Werdegang

1977–1983 Studium der Biologie und der Mathematik, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Diplom in Biologie
1986 Promotion zum Dr. rer. nat., Fakultät für Biologie, Univ. Mainz
(Prof. Dr. Werner von Seelen)
1986 –1987 Postdoctoral Fellow, Massachussets Institute of Technology, Cambridge, MA, USA (Prof.Dr.TomasoPoggio)
1987 –1989 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Biophysik, Universität Mainz
1989–1994 Hochschulassistent,Institut für Neuroinformatik, Ruhr-Universität Bochum
1994 Habilitation für „Biologische Informationsverarbeitung“ an der Fakultät für Biologie der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann)
1994– 1997, 
1998 –2000
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tübingen
1997 – 1998 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin
seit 2000 Ordentlicher Professor für Kognitive Neurowissenschaft, Institut für Neurobiologie, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Auszeichnungen und Ehrenämter

1994                Olympus Preis (Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Mustererkennung)
1998 – 2000 President of the European Neural Network Society (ENNS)
2000 – 2004 Sprecher des Graduiertenkollegs „Kognitive Neurobiologie“ (GRK 778)
2001 – 2008 Interdisziplinäres Kolleg für Neuro- und Kognitionswissenschaft in Günne am Möhnesee (IK-Günne): Sprecher des Programmkommittees
2004 – 2006 Vorsitzender der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft (GK)
2004 – 2008 Sprecher des EU Marie-Curie Schwerpunktes „Perceptionand Action in Space“, Tübingen
2004 – 2008 Mitglied des DFG Fachkollegiums „Neurowissenschaft“
2007 –
 
Principal Investigator imWernerReichardtCenter for Integrative Neuroscience (CIN), UniversitätTübingen
2007 – 2010 Dekan der Fakultät für Biologie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
2011 –           PrincipalInvestigator im Bernstein-Zentrum für ComputationalNeuroscience, Tübingen
2012 – Vertrauensdozent der Studienstiftung des deutschen Volkes
2013 – 2016 Sprecher des Fachbereichs Biologie, Univ. Tübingen

Arbeitsgebiete

Visuelle Wahrnehmung und Computational Vision insbesondere in Bezug auf die Wahrnehmung von Eigenbewegungen aus dem optischen Fluss (Vektion, Beschleunigungswahrnehmung) und die Verarbeitung stereoskopischer Bildinformationen. Darüber hinaus bilden Studien zum visuellen Arbeitsgedächtnis in Wechselwirkung mit Augen- und Blickbewegungen einen weiteren Schwerpunkt.
Raumkognition. Hier interessieren wir uns für die Ortserkennung sowie für verschiedene Arten des räumlichen Gedächtnisses, insbesondere für Wechselwirkungen zwischen räumlichem Arbeits- und Langzeitgedächtnis. Kognitive Modelle zum Ortsgedächtnis basieren auf der Idee der Graphenrepräsentation. Die Modelle dienen der Analyse von Verhaltensdaten und werden anhand von Anwendungen in der Roboternavigation überprüft. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Rolle von Ortsnamen bei Navigationsaufgaben.

 

Ausgewählte Publikationen

  • Mallot H.A. (2000) Computational Vision. Information Processing in Perception and Visual Behavior. Cambridge MA: The MIT Press
  • Mallot H.A. (2013) Computational Neuroscience. A First Course. Vol. 2 of Springer Series in Bio-/Neuro­informatics, Springer Verlag
  • Bülthoff, H.H., Mallot, H.A. (1988) Integration of depth modules: stereo and shading. Journal of the Optical Society of America A 5:1749-1758
  • Gillner, S., Mallot, H.A. (1998) Navigation and acquisition of spatial knowledge in a virtual maze. Journal of Cognitive Neuroscience 10: 445-463
  • Wiener, J. M. and Mallot, H. A. (2003). `Fine-to-coarse' route planning and navigation in regionalized environments. Spatial Cognition and Computation 3:331-358.
  • Hölscher, C., Schnee, A., Dahmen, H., Setia, L., and Mallot, H. A. (2005). Rats are able to navigate in virtual environments. Journal of Experimental Biology 208:561-569
  • Mallot H.A., Basten K. (2009) Embodied spatial cognition: biological and artificial systems. Image and Vision Computing 27:1658-1670
  • Papageorgiou E, Hardiess G, Mallot HA, Schiefer U (2012) Gaze patterns predicting successful collision avoidance in patients with homonymous visual field defects. Vision Research 65: 25-37.
  • Floreano D, Pericet-Camara R, Viollet S, Ruffier F, Brückner A, Leitel R, Buss W, Menouni M, Expert F, Juston R, Dobrzynski MK, L’Eplattenier G, Recktenwald F, Mallot HA and Franceschini N (2013) Curved Artificial Complex Eyes. Proceedings of the National Academy of Sciences USA 110:9267-9272
  • Röhrich WG, Hardiess G, Mallot HA (2014) View-based organization and interplay of spatial working and long-term memories. PlosONE, 9(11):e112793. doi:10.1371/journal.pone.0112793
  • Hardiess G, Mallot HA (2015) Allocation of cognitive resources in comparative visual search – Individual and task dependent effects. Vision Research 113:71-77
  • Röser A, Hardiess G, Mallot HA (2016) Modality-dependence and intermodal transfer in the Corsi spatial sequence task: screen vs. floor. Experimental Brain Research 234:1849–1862
  • Ott F, Pohl L, Halfmann M, Hardiess G, Mallot HA (2016) The perception of ego-motion change in environments with varying depth: interaction of stereo and optic flow. Journal of Vision 16(9):4,1-15