Startseite

Wir fördern Neurowissenschaften in Forschung und Lehre und unterstützen den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Prof. Dr. rer.nat. Eckhard Friauf

Prof. Dr. rer.nat. Eckhard Friauf

Präsident

Fachgebiet Tierphysiologie
Fachbereich Biologie
TU Kaiserslautern
Erwin-Schrödinger-Straße 13
67663 Kaiserslautern

Tel.: +49-631-205-2424
Fax: +49-631-205-4684

E-Mail: eckhard.friauf@biologie.uni-kl.de
Homepage:
http://www.bio.uni-kl.de/tierphysiologie/
http://www.pp1608.com/

 

Curriculum Vitae

Geburtsdatum 04.02.1956 in Treysa/Hessen
Familienstand verheiratet, 4 Kinder                                                  
Hobbys 4 Kinder und 1 Trompete (alle Alt”)              

Werdegang

1974 Abitur
1974-76 Bundeswehr, Artillerie
1976-82 Studium Diplom-Biologie in Marburg
1982-83 Predoc-Aufenthalt an der New York University Med School, Prof Robert Baker/Rodolfo Lllinas
1983-87 Promotion an der Universität Tübingen
1987-89 Postdoc-Aufenthalt an der Stanford University MedSch, Prof Carla Shatz
1989-95 Wiss. Assistent und Habilitation an der Universität Tübingen, Prof Hans-Ulrich Schnitzler
1995-99 C3-Professor für Physiologie und Neurobiologie an der Universität Frankfurt, Fachbereich Medizin
1995-99 SFB 269 Projekt „Exzitatorische und inhibitorische Verbindungen im auditorischen Hirnstamm“. Universität Frankfurt
1996-99 Gründungssprecher des DFG-Graduiertenkollegs „Neuronale Plastizität: Moleküle, Strukturen, Funktionen“
1999-2004 C4-Professor für Tierphysiologie an der TU Kaiserslautern
1999-2002 SFB 530 Projekt „Reifung inhibitorischer Synapsen“. Universität des Saarlandes
2000-06 Mitglied im Bewilligungs- und Senatsausschuss der DFG für Graduiertenkollegs
Seit 2004 W3-Professor für Tierphysiologie an der TU Kaiserslautern
2006-10 Projektleiter im Marie Curie Research Training Program MRTN-CT-2006-035367 “Cavnet: L-type calcium channels in health and disease”
Seit 2012 Mitglied DFG-Fachkollegium „Neurowissenschaften“ und beratend im Fachkollegium „Zoologie“
Seit 2012 Koordinator des DFG-Schwerpunktprogramms 1608 „Ultrafast and temporally precise information processing: normal and dysfunctional hearing“
2013-2015 Sektionssprecher „Systemneurobiologie“ in der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft (NWG)
2015-2017 Vizepräsident der „Neurowissenschaftlichen Gesellschaft“ (NWG)
2017-2019 Präsident der „Neurowissenschaftlichen Gesellschaft“ (NWG)

Mitgliedschaften

Seit 1995 Mitglied der Society for Neuroscience (USA)
Seit Gründung Mitglied der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft (Deutschland)
Seit 2003 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Proteomforschung
Seit 1997 Mitglied der Deutschen Zoologischen Gesellschaft
2003-2012 Mitglied im Graduiertenkolleg GRK 845 “Molecular, physiological and pharmacological analysis of cellular membrane transport”
Seit 2012 Mitglied im Graduiertenkolleg IRTG 1830 „Complex Membrane Proteins in Cellular Development and Disease“. German/Canadian

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Strukturelle und funktionelle Organisation des zentralen auditorischen Systems von Säugern.
Unser Forschungsschwerpunkt liegt in der Analyse präziser synaptischer Verschaltungen im auditorischen Hirnstamm. Wir setzen dazu elektrophysiologische, neuroanatomische und proteinanalytische Methoden ein um die Mechanismen zu verstehen, die der ontogenetischen Ausbildung und dem Erhalt auditorischer Microcircuits zugrunde liegen. Wir sind besonders daran interessiert, die molekularen Komponenten zu entschlüsseln, die die spezifischen Eigenschaften des auditorischen Systems ausmachen. Zu diesen Eigenschaften gehört die außergewöhnliche neuronale Präzision im Mikrosekundenbereich sowie die hohe Fidelity bei der synaptischen Transmission während anhaltender hochfrequenter Reizung. Unsere Versuchstiere sind überwiegend Mäuse, auch transgene Tiere kommen zum Einsatz.

Förderpreise und Auszeichnungen

1986 Attempto Award der Universität Tübingen
2005 Landesakademie-Preis Rheinland-Pfalz

Ausgewählte Publikationen

  • Stephan J, Friauf E (2014) Functional analysis of the inhibitory neurotransmitter transporters GlyT1, GAT-1, and GAT-3 in astrocytes of the lateral superior olive. Glia 62:1992-2003.
  • Kramer F, Griesemer D, Bakker D, Brill S, Franke J, Frotscher E, Friauf E (2014) Inhibitory glycinergic neurotransmission in the mammalian auditory brainstem upon prolonged stimulation: short-term plasticity and synaptic reliability. Front Neural Circuits 8:14.
  • Moritz CP, Eckstein E, Tenzer S, Friauf E (2014) Neuroproteomics in the auditory brainstem: candidate proteins for ultrafast and precise information processing. Mol Cell Neurosci.
  • Kaltwaßer B, Schulenborg T, Beck F, Klotz M, Schäfer KH, Schmitt M, Sickmann A, Friauf E (2013) Developmental changes of the protein repertoire in the rat auditory brainstem: A comparative proteomics approach in the superior olivary complex and the inferior colliculus with DIGE and iTRAQ. J Proteomics 79:43-59.
  • Hirtz JJ, Braun N, Griesemer D, Hannes C, Janz K, Löhrke S, Müller B, Friauf E (2012) Synaptic refinement of an inhibitory topographic map in the auditory brainstem requires functional Cav1.3 calcium channels. J Neurosci 32:14602-14616.
  • Herde MK, Friauf E, Rust MB (2010) Developmental expression of the actin depolymerizing factor ADF in the inner ear and spiral ganglia. J Comp Neurol 518:1724-1741.
  • Sanes DH, Friauf E (2000) Development and influence of inhibition in the lateral superior olivary nucleus. Hearing Res 147:46-58.
  • Kandler K, Friauf E (1993) Pre- and postnatal development of efferent connections of the cochlear nucleus in the rat. J Comp Neurol 328:161-184.