Startseite
Wir fördern Neurowissenschaften in Forschung und Lehre und unterstützen den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Prof. Dr. Christine R. Rose

Prof. Dr. Christine R. Rose

Sektionssprecherin "Zelluläre Neurowissenschaften"

Institut für Neurobiologie
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Heinriche-Heine Universität Düsseldorf
Universitätsstrasse 1; Gebäude 26.02
40225 Düsseldorf

Tel.: 49-211-81 13416
Fax: 49-211-81 13415

Email: rose@hhu.de
Homepage: http://www.neurobiologie.hhu.de/

Curriculum Vitae

Geburtsdatum:06.09.1965 in Saarbrücken
Familienstand:verheiratet, ein Kind                                                            


Werdegang

1990Diplom in Biologie, Universität Konstanz (Tierphysiologie, Prof. Ernst Florey)
1993Promotion zum Dr. rer. nat., Universität Kaiserslautern (Abt. Allg. Zoologie, Prof. Joachim W. Deitmer)
1994-1997   Postdoc, Dept of Neurology, Yale University School of Medicince, New Haven, CT, U.S. A.
1998-1999Postdoc, Physiologisches Institut der Universität des Saarlandes, Homburg/Saar
2000-2002Postdoc, Physiologisches Institut, TU und LMU München
2002Habilitation im Fach Physiologie, LMU München
2003-2005Heisenberg-Stipendiatin der DFG und Gruppenleiterin an der LMU München
seit 2006Leiterin des Instituts für Neurobiologie der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf


Sonstige berufliche Aktivitäten (Ausschnitt)

seit 2014Sprecherin des DFG-Schwerpunktprogramms SPP1757 („Glial Heterogeneity“; zusammen mit Frank Kirchhoff)
seit 2013Mitglied der Forschungskommission der Medizinischen Fakultät der Heinrich Heine Universität Düsseldorf
2012-2016Mitglied im Fachkollegium Neurowissenschaften der DFG (206-02: zelluläre Neurobiologie)
seit 2012Koordinatorin und Sprecherin der International Graduate School for Brain Research and Translational Neuroscience der HHU („iBrain“; zusammen mit Guido Reifenberger)
seit 2008                  Mentorin im Selma-Meyer Programm zur Förderung des weiblichen  wissenschaftlichen Nachwuchses der HHU

Weitere vielfältige Aktivitäten in der universitären Selbstverwaltung, in Aufsichtsgremien, Kuratorien, als Gutachterin, Tutorin, sowie für sonstige Organisationen (z. B. Studienstiftung,…)
 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Unser Hauptinteresse gilt der zellulären Neurobiologie, wobei zentrale Projekte sich mit Mechanismen der Ionenhomöostase, der Neuron-Glia-Interaktion an zentralen Synapsen sowie der Physiologie und Pathophysiologie von Astrozyten im Gehirn der Maus beschäftigen.
In den letzten Jahren konnten wir mittels hochauflösender dynamischer Fluoreszenzmikroskopie (v. a. „Natrium-Imaging“) und elektrophysiologischen Techniken (v. a. Whole-Cell Patch-Clamp) etablieren, dass neuronale Aktivität an glutamatergen Synapsen mit signifikanten Natriumsignalen sowohl in Neuronen als auch in Gliazellen einhergeht. Diese haben nicht nur vielfältige physiologische Auswirkungen, sondern sind auch ein wesentlicher Faktor unter pathophysiologischen Bedingungen, z. B. bei der Entstehung von Exzitotoxizität in Folge mangelnder Energieversorgung. Beides ist Gegenstand unserer aktuellen Untersuchungen.

Förderpreise und Auszeichnungen

1993Auszeichnung für herausragende Dissertation, Universität Kaiserslautern
1994-95Ausbildungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft; 1996: Fellow der Winter Conference on Brain Research, USA
1996-97Forschungsstipendium der Eastern ParalysedVeteransAssociation, USA
2003-05  Heisenbergstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Ausgewählte Publikationen

  • Langer J, Gerkau NJ, Derouiche A, Kleinhans C, Moshrefi-Ravasdjani B, Fredrich M, Kafitz KW, Seifert G, Steinhaeuser C & Rose CR (2016): Rapid sodium signaling couples glutamate uptake to breakdown of ATP in perivascular astrocyte endfeet. Glia, doi: 10.1002/glia.23092.
  • Mondragão MA, Schmidt H, Kleinhans C, Langer J, Kafitz KW & Rose CR (2016): Extrusion versus diffusion: mechanisms for recovery from sodium loads in mouse CA1 pyramidal neurons. J Physiol. 594(19):5507-27. doi: 10.1113/JP272431.
  • Rose CR & Verkhrastky A (2016): Principles of sodium homeostasis and sodium signalling in astroglia. Glia 64(10):1611-27. doi: 10.1002/glia.22964.
  • Karus C, Mondragão M, Ziemens D & Rose CR (2015): Astrocytes restrict discharge duration and neuronal sodium loads during recurrent network activity. Glia 63(6):936-57 doi: 10.1002/glia.22793.
  • Schreiner AE, Durry S, Aida T, Stock MC, Rüther U, Tanaka K, Rose CR, Kafitz KW (2014): Laminar and subcellular heterogeneity of GLAST and GLT-1 immunoreactivity in the developing postnatal hippocampus. J Comp Neurol, 522(1):204-24.