Startseite

Wir fördern Neurowissenschaften in Forschung und Lehre und unterstützen den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Prof. Dr. Charlotte Förster

Prof. Dr. Charlotte Förster

Sektionssprecherin "Verhaltensneurowissenschaften"                                                    

Universität Würzburg                                               
Biozentrum, Theodor-Boveri-Institut
Neurobiologie und Genetik
Am Hubland
97074 Würzburg
Tel.  0931-31-88823
Fax. 0931-31-84452
Email: charlotte.foerster@biozentrum.uni-wuerzburg.de
Homepage: http://www.neurogenetics.biozentrum.uni-wuerzburg.de/

Curriculum Vitae

Geburtsdatum 30.08.1957 in Heilbronn-Sontheim
Familienstand verheiratet, 2 Kinder (1985, 1987)
Hobbys Zeichnen, Inline-Skaten, Bergwandern, Radfahren                               

Werdegang

1976-77 Studium der Biologie an der Universität Stuttgart
1977-81 Studium der Biologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
1981-82 Diplomarbeit an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, wissenschaftlicher Betreuer: Prof. Wolfgang Engelmann
1982-85 Doktorarbeit an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen mit dem Thema "Untersuchungen über das circadiane System von Fliegen"; wissenschaftlicher Betreuer: Prof. Wolfgang Engelmann
1986-87 Postdoctoral Fellow an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
1988-92 Maternal Leave
1993-94 Wiedereinstiegstipendium aus dem Hochschulsonderprogramm II
1994-95 Postdoctoral Fellow am Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik, Tübingen
1996-97 Forschungsstipendium der DFG
1998-2000 Margarete-von-Wrangell-Habilitationsstipendium des Landes Baden-Württemberg
6.12.2000 Habilitation für das Fachgebiet Zoologie
2001-2009 C3 Professur für Zoologie and der Universität Regensburg
Seit Okt. 2009 W3 Professur für Neurobiologie und Genetik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Weitere Berufliche Aktivitäten

2003-2009     Kommissarische Geschäftsführung des Zoologischen Instituts der Universität Regensburg
2007-2009 Frauenbeauftragte der Biologischen Fakultät der Universität Würzburg
2006-2010 Projektleiter im EU-Projekt „EUCLOCK“ (EU sixth Framework Program)
Seit 2002 Mitglied der “Society for Research on Biological Rhythms” (SRBR)
Seit 2003 Mitglied der Zoologischen Gesellschaft
Seit 2006 Mitglied der “Society of Neuroscience”
Ab 2013 Sprecher des SFB 1047 „Insect Timing: Mechanisms, plasticity and interactions“, Projektleiter im Marie-Curie-ITN der EU “INsecTIME”

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Biologische Uhren kontrollieren eine Vielzahl tagesrhythmischer Prozesse, wie z.B. Schlaf/Wach-Rhythmen bei Säugern und Lokomotionsaktivität bei Insekten. Insekten – insbesondere die Taufliege Drosophila melanogaster - werden erfolgreich als Modellsysteme zur Erforschung der Funktionsweise innerer Uhren auf molekularer Ebene benutzt. Uns interessiert die Funktion der inneren Uhr auf neuronaler Ebene sowie die Mechanismen der Synchronisation der inneren Uhr auf den externen Tag-Nacht Rhythmus.
 

Förderpreise und Auszeichnungen

1986 Attempto-Preis für Neurobiologische Forschung der Universität Tübingen
2003 „Aschoff’s Ruler“ Pokal
2005 Aschoff-Honma Preis für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Biologischen Rhythmusforschung
2011 Ariens-Kapper-Medaille der „European Biological Rhythms Society“
2014 Karl-Ritter-von Frisch-Medaille der Deutschen Zoologischen Gesellschaft

Ausgewählte Publikationen

  • Helfrich-Förster C (1995) The period clock gene is expressed in central nervous system neurons which also produce a neuropeptide that reveals the projections of circadian pacemaker cells within the brain of Drosophila melanogaster. Proc Natl Acad Sci USA 92:612-616.
  • Helfrich-Förster C, Täuber M, Park J, Mühlig-Versen M, Schneuwly S, and Hofbauer A (2000) Ectopic expression of the neuropeptide pigment-dispersing factor alters the rhythm of locomotor activity in Drosophila melanogaster. J Neurosci 20:3339-3353.
  • Helfrich-Förster C, Winter C, Hofbauer A, Hall JC, and Stanewsky R (2001) The circadian clock of fruit flies is blind after elimination of all known photoreceptors. Neuron 30:249-261.
  • Rieger D, Shafer OT, Tomioka K, Helfrich-Förster C (2006) Functional analysis of circadian pacemaker neurons in Drosophila melanogaster. J Neurosci 26:2531–2543.
  • Yoshii T, Wülbeck C, Sehadova H, Veleri S, Bichler D, Stanewsky R, Helfrich-Förster C (2009) The neuropeptide Pigment-Dispersing Factor adjusts period and phase of Drosophila’s clock. J Neurosci 29:2597-2610.
  • Dusik V, Senthilan PR, Mentzel B, Hartlieb H, Wülbeck C, Yoshii T, Raabe T, Helfrich-Förster C (2014) The MAP Kinase p38 is part of Drosophila’s circadian clock. PLoS Genetics 10(8), e1004565520:970–987.