Startseite

Wir fördern Neurowissenschaften in Forschung und Lehre und unterstützen den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Prof. Dr. med. Gerd Kempermann

Prof. Dr. med. Gerd Kempermann

Sektionssprecher "Entwicklungsneurobiologie/Neurogenetik"

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) Dresden und
CRTD – DFG Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden
Technische Universität Dresden
Fetscherstraße 105
01307 Dresden
Tel.: 0351 458 82201
Fax: 0351 458 82201
E-mail: gerd.kempermann@dzne.de, gerd.kempermann@crt-dresden.de
Homepage:
http://www.dzne.de/standorte/dresden/forschergruppen/kempermann.html
http://www.crt-dresden.de/index.php?id=44

Curriculum Vitae

Geburtsdatum: 27.11.1965 in Köln-Lindenthal
Familienstand: Verheiratet, 3 Kinder

Werdegang

1985: Abitur, Apostelgymnasium Köln; Militärdienst
1986-93: Medizinstudium in Köln and Freiburg i. Br
1986-93: Mitglied Cusanuswerk
1993: Ärztliche Prüfung
1993: Dissertation (summa cum laude) “Immunocytochemic detection of cytochrome P450 in astrocyte cultures - ultrastructural localization and induction by phenytoin” Abt. Neuropathologie, Pathologisches Institut, Albert-Ludwig-Universität Freiburg
(Prof. Dr. Benedikt Volk)

Beruflicher Werdegang

1993-95: Arzt im Praktikum (“AiP”): Abt. Neuropathologie, Pathologisches Institut, Albert-Ludwig-Universität Freiburg
1995: Approbation
1995-98: Postdoktorand am Salk Institute, Laboratory of Genetics, La Jolla, California, USA (Prof. Fred H. Gage, Ph.D.)
1998-2000: Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter: Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universität Regensburg
1999: Mitbegründer “Route 28 Summits in Neurobiology” mit Theo D. Palmer (Stanford) and Phillip T. Horner (Seattle): Workshops Doktoranden und Postdoktoranden
2000-07: Gruppenleiter “Neuronale Stammzellen” Max Delbrück Centrum für Moleculare Medizin (MDC) Berlin-Buch
2001-07: gleichzeitig Gruppenleiter “Neurogene Permissivität” der Volkswagenstiftung, Abt. für Experimentelle Neurologie, Charité, Humboldt Universität zu Berlin
2002: Habilitation für Experimentelle Neurologie, Charité, Humboldt Universität zu Berlin; Privatdozent
2004: Fakultät International Max Planck Research School LIFE, Berlin
2004-08: Senior Fellow MaxNet Aging (Max Planck Gesellschaft)
2007-heute: Professor für “Genomische Grundlagen der Regeneration”, Center for Regenerative Therapies Dresden (CRTD), DFG Forschungszentrum und Exzellenzcluster
2009-heute: Sprecher des Dresdner Partnerinstituts des DZNE (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen)

Ämter

2007-heute: Editorial Board “Brain, Structure and Function”
2009-heute: Editorial Board “Glia”
2011-heute: Scientific Advisory Board StemTherapy, Lund University, Schweden
2011-heute: Wissenschaftliches Komitee “Demographischer Wandel”, Leopoldina, Deutsche Akademie der Wissenschaften

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Hauptthema meiner Arbeit sind die Bedeutung von Stammzellen für die Funktion des gesunden und erkrankten Gehirns und die Frage, wie die aktivitätsabhängige Regulation adulter Neurogenese auf molekularer Ebene kontrolliert wird. Unsere Hypothese ist, daß neue Nervenzellen im Gyrus dentatus des Hippocampus eine besondere Funktionalität bereitstellen, die für menschliches Denken und Lernen essentiell ist, weil sie die flexible Integration neuer Information in vorbestehende Kontexte erlaubt. Diese Funktion ist bei vielen Demenzen und neurodegenerativen Erkrankungen, aber auch bei der Depression, frühzeitig gestört. Körperliche und geistige Aktivität erhalten die Stammzellaktivität im Hippocampus und können lebenslang ein Potential für erfahrungs- und aktivitätsabhängige Plastizität für diese Funktionen bereitstellen (die sog. “neurogene Reserve”).

Förderpreise und Auszeichnungen

1999: Heinz Maier-Leibnitz-Preis, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
2005: Nathan Shock Award, National Institute on Aging
2008: GSK FENS Neural Stem Cell Award
2011: BMA, Medical Book of the Year Award (also 1st price in category “Neurology”)

Ausgewählte Publikationen

  • Kempermann G. Adult neurogenesis 2 — stem cells and neuronal development in the adult brain. Oxford University Press, New York, 2011
  • (Second, completely revised and updated edition; first edition 2006)
  • Kempermann G, Kuhn HG, Gage FH. More hippocampal neurons in mice living in an enriched environment. Nature 386 (1997) 493-495
  • Knoth R, Singec I, Ditter M, Pantazis G, Capetian P, Meyer RP, Horvat V, Volk B, Kempermann G. Murine features of neurogenesis in the human Hippocampus across the lifespan from 0 to 100 years. PLoS One (2010) 5(1):e8809.
  • Kempermann G. New neurons for 'survival of the fittest'. Nat Rev Neurosci 13 (2012) 727-36.
  • Overall RW, Paszkowski-Rogacz M, Kempermann G. The Mammalian Adult Neurogenesis Gene Ontology (MANGO) Provides a Structural Framework for Published Information on Genes Regulating Adult Hippocampal Neurogenesis. PLoS One 7 (2012) e48527